Überarbeitung der Intranet-Lösung der SWW

sww_intern_altFunktional Bewährtes setzt sich am Ende doch durch. Das gilt auch für die Intranet-Lösung der SWW als Informations- und Wissensplattform, entwickelt im Jahr 2012 auf Basis von WordPress und seit dem ohne Unterbrechung zuverlässig online. So weit, so gut.

Doch wie es bei solchen Anwendungen ist, sie kommen in die Jahre und die Ansprüche steigen. Parallel entwickeln sich die Systeme einschließlich der Plugin-Möglichkeiten weiter. Anpassungen beim Grafikdesign und der Usability einschließlich der Schriftanpassungen stehen an. Zudem sollte das SWW-Intranet auf verschiedenen Endgeräten wie PC, Notebooks, Tablets und Smartphones skalierbar sein – ja klar. sww_intern_neuNatürlich muss das SWW intern auch auf verschiedenen Browsern laufen – fehlerfrei natürlich. Und analog auch für die Mitarbeiter von außen erreichbar sein. Extranet also, und das auch noch sicher wie möglich.

Das wurde nun in dem Projekt Intranet umgesetzt nach dem Motto aus „alt“ mach „neu“  und ein erster Eindruck zeigt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Die Nutzer sind glücklich und die Macher zufrieden, und die Beschäftigung damit lehrt: Intranet ist ein Prozess, der idealer Weise nicht endet. Auf das nächste Relaunch-Projekt.

Vier-Tage-Reisereportage

dscn7567-large dscn7527-largeWas gibt es Schöneres als mit dem Motorrad in den Bergen unterwegs zu sein?

Gut, vielleicht mit dem Wohnmobil durch British Columbia zu fahren oder einfach „nur“ in den Alpen zu wandern. Wir haben uns für vier Tage mit dem Motorrad im Piemont und dem Aosta-Tal entschlossen.

Etwas über 1600 km später war dann das Ziel ein paar Fotos zu machen, die das Erlebnis Mobilität und Freiheit auf zwei Rädern rüberbringen, erreicht. Dabei stellen wir immer wieder fest, auch das ist „echte“ Arbeit, wenn auch eine meistens unter- und heute nicht mehr sonderlich wertgeschätzte.

Schön ist, dass man das Bildergebnis sofort in digitaler Form auf den Displays sehen kann. Hier zwei Bilder als Auswahl dazu im Internet veröffentlicht.

Besuch bei einem Hidden Champion

hochland_natecEs ist ja nicht alle Tage so, dass man raus kommt aus dem eigenen Arbeitsumfeld und einen Einblick in eine andere Arbeitswelt erhält. Dankbar für die Einladung durch einen von mir ehemals betreuten, damals berufsbegleitend Studierenden und heutigen verantwortlichen „Macher“ entdeckte ich einen Hidden Champion in Heimenkirch, die Firma Hochland Natec GmbH. Der Maschinenbauer fertigt für die Foodindustrie weltweit Produktionsanlagen bspw. für Käsescheiben und vieles andere mehr. Dabei ist die Hochland-Gruppe für die Herstellung, Bearbeitung und Verpackung von Schmelzkäse ein gefragter Arbeitgeber einerseits und zugleich innovativer Entwicklungspartner und Technologieführer andererseits. Tolle Menschen gleich tolles Unternehmen bei guter Führung.

Aus drei werden dann vier

_D4F7098 (Large)Erst Anfang Juli erblickte in meinem nahen Umfeld eine kleine Erdenbürgerin namens Ida drei Wochen vor ihrem prognostizierten Erscheinungstermin mitten in der Hochphase eines IT-Projekts das Tageslicht. Das führte zu leichten Verschiebungen in der schönen Projektplanung – nun denn. Das Leben an sich ist ja schon eine wahre _D4F7254 (Large)Überraschung und manchmal auch eine Herausforderung, aber wenn der Nachwuchs ins Haus steht, wird das Wunder Natur hautnah offenbar und so manches zweitrangig. Zwei Menschen und ihr Hund, also drei die sich ebenfalls gefunden haben, freuen sich nun auf Ihren vierten Partner im Leben. Der Bauch ist ganz schön rund und damit das Ganze auch für den nächsten Erdenbürger inklusive Verwandte und Freunde dokumentiert wird, hier schon mal zwei Bilder vom Bauch, dem Hund und den Zweien. Nun fehlt noch das Baby!

Teamarbeit ist…

IMG_3388 (Large)…wenn mindestens zwei Personen konstruktiv zielorientiert zusammen arbeiten. Das war beim diesjährigen World Run in München veranstaltet durch die Stiftung Wings for Life im positivsten Sinne der Fall – im Kleinen wie in der großen Dimension. Marc Müller, Profi-Fotograf aus München, ein Exstudent aus meiner Zeit in Calw, war für den Event als einer der drei Sport-Hauptfotografen engagiert, um Läufer des Ultra-Marathon-Rennens in tollen Bildern festzuhalten. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass er dabei auf Augenhöhe mit den Teilnehmern seine Fotos schießen kann. Da das Mitjoggen mit den Kameras mangels Power entfällt, entschied er sich für eine Anfrage nach einer Mitfahrgelegenheit auf meinem Mopped. Kurz entschlossen sagte ich zu und war das erste Mal der Fotografenfahrer. Tolles Wetter gab es, anstregend wars und zudem bestens organisiert durch die Kolleginnen des Media Centers. Dass dabei am Ende auch noch gute Bilder herauskamen, war dann keine große Überraschung mehr. Merci, gerne mal wieder! Die fast 7-stündige Fernsehübertragung des Mega-Events aus allen teilnehmenden Ländern mit weit über 100.000 Teilnehmern gibt es auch im Internet zum nachträglich Schauen. Übrigens kamen weltweit 6,6 Mio. Euro für die Rückenmarksforschung zusammen – wenn das kein Erfolg ist?

Wirklich ein Buch zum Lesen

reinventing_organizations_lalouxBücher gibt es ja wie Sand am Meer und das gilt auch für Fachbücher. Wann haben Sie ihr letztes gekauft und in Ruhe gelesen? Klar: keine Zeit dazu, so viel zu arbeiten, Anderes ist wichtiger, kaum Interesse, ausreichend selbstzufrieden…was hat das auch mit mir zu tun?

Nun treibt ja manche Menschen an, dass sie sich selbst Fragen stellen, ob und warum dies oder jenes so ist wie es scheint, der oder die tatsächlich so denken und warum sie sich heute so und morgen wieder anders verhalten – Kollegen wie Chefs. Vielleicht stellt sich auch die Frage nach dem Sinn der Existenz, der eigenen und des Ganzen, oder der Arbeit an sich. Ein Streben nach Erkenntnis und dem Wunsch nach der objektiven Wahrheit kann es auch sein, was Leser so antreibt. Und Lesen ist Arbeit, wie Denken übrigens auch, und bequemer ist sicher, es nicht zu tun.

Oder sie lesen einfach gerne, um ihren Geist etwas in Bewegung zu halten, zu trainieren. Dazu will ich ein Buch von Frederic Laloux empfehlen, das aus meiner Sicht ein sehr wertvolles ist. Klar geht es um Business und Management. Um Managementmodelle, evolutionäre Entwicklungen, Werte, Kultur u.v.a.m. Spannend ist die Betrachtung der Entwicklungsstufen und -linien der Menschheitsentwicklung in Zusammenhang mit Organisation. Es geht auch um Selbstführung und das, was Menschen so antreibt – in ihrem Leben und in der Arbeitswelt. Eine Selbstverortung wird so jedenfalls gut möglich, Basis dafür ist natürlich ein Selbst-Denken und die Selbstreflexion. Gute Erkenntnisse.

70 Jahre Held – ein Grund zum Feiern!

held_store_gruppe_1080Die Firma Held Biker Fashion aus Burgberg im Allgäu ist insbesondere Motorradfahrern ein Begriff für Handschuhe, Bekleidung und Motorradzubehör. Seit 2006 ist Held als Best Brand in der Kategorie Handschuhe von der Redaktion Motorrad jedes Jahr ausgezeichnet worden, im Jahr 2015 auch das erste Mal im Bereich Textilkleidung. Nun feiert das Unternehmen seinen 70. Geburtstag und wie für die „Helden“ bekannt: ordentlich. Dazu gibt es am 16.4. und 17.4.2016 am Standort des Held Biker Stores in Sonthofen d4a3142_ein großes Fest inklusive Live-Musik, Zelt, verkaufsoffener Sonntag und entsprechendem Einkaufsrabatt. Auch BMW Martin ist vor Ort und weitere Partner. Die Mannschaft des Held Shop Bikerfashion & Outdoor um Geschäftsführer Martin Gambeck (nicht im Bild) mit seinem Team steht jedenfalls bereit und freut sich heute schon sehr darauf.

Neue Website der HVOA

hvoaSeit 2012 wirke ich in verschiedenen Funktionen für und bei der Sozial-Wirtschafts-Werk des Landkreises Oberallgäu Wohnungsbau GmbH, kurz SWW. Diese gründete zum 1.1.2015 die Hausverwaltung Oberallgäu HVOA Gmbh, ein Tochterunternehmen, das die Leistungen der Wohneigentumsverwaltung und der Teileigentumsverwaltung anbietet. Mit der Fusion der Raiffeisen-Hausverwaltung, einer Tochter des zweiten Gesellschafters Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG ist das junge Unternehmen HVOA auf dem Weg zum Marktführer in der Region Oberallgäu – wenn das bei diesem Team keine Success-Story wird? Der dritte Gesellschafter an der HVOA ist die Sparkasse Allgäu. Drei Partner, ein Ziel: die HVOA.